fbpx
Jan 06

Immer wieder hört man in den Medien von Radikalen. Um diese soll es heute aber nicht gehen. Ich möchte dir heute etwas von anderen Radikalen erzählen. Nämlich von den freien Radikalen. Von denen hast du sicher schon einmal etwas gehört. Sie sollen zum Beispiel den Alterungsprozess beschleunigen, maßgeblich an Demenzerkrankungen beteiligt sein und auch Krebs auslösen können. Doch ist das wirklich so? Was ist dran, an all diesen Aussagen und wie kann man freie Radikale eindämmen? 

Was sind freie Radikale

Wie ich bereits geschrieben habe, können freie Radikale ab einer gewissen Menge sehr gefährlich für uns werden. Das wissen die meisten Menschen noch. Aber wenn man sie danach fragt, was freie Radiakale eigentlich sind, wird es für viele schon schwierig. Deshalb jetzt eine kurze Erklärung.

Freie Radikale sind unvollständige Moleküle in unserem Körper. Ihnen fehlt ein Molekül, um vollständig zu werden. Um ein vollständiges Molekül zu werden, wollen sie also unbedingt dieses eine wichtige Elektron finden. Bei dieser Suche sind sie sehr rücksichtslos und entreißen einem anderen Molekül dieses Elektron. Darauf hin wird dieses Molekül wieder zum freien Radikal und so weiter. Es entsteht eine Kettenreaktion, ähnlich wie bei einem Dominospiel. Stößt man den ersten Stein an, fällt ein Stein nach dem anderen Stein um.

Nun sind freie Radikale an sich kein Problem, für unseren Körper. Ganz im Gegenteil. Sie sind sehr wichtig. So sind sie beispielsweise an der Zellatmung, Wachstumsprozessen und verschiedenen Immunreaktionen beteiligt. Problematisch wird es nur, wenn zu viele freie Radikale in unserem Körper entstehen, wie genau das passieren kann, erzähle ich dir gleich. Aber vorher möchte ich dir noch aufzeigen, zu welchen Problemen ein Übermaß an freien Radikalen in unserem Körper führen kann.

Ein zu hohes Maß an freien Radikalen in unserem Körper nennt man oxidativen Stress, vielleicht hast du das ja schon einmal gehört. Dieser oxidative Stress führt vor allem, wenn er dauerhaft im Körper vorliegt, zu folgenden Problemen:

  • es kann zu Gefäßerkrankungen kommen,
  • Demenz, Parkinson und Alzheimer fördern
  • auch das Risiko für Tumore steigt, durch ein Übermaß an freien Radikalen (da diese die DNA nachhaltig schädigen können und zu Zellmutationen führen)
  • Es kann zu Diabetes kommen, da die Rezeptoren auf den Zellen zerstört werden

Jetzt fragst du dich vielleicht, wie genau du dir das vorstellen kannst. Ganz einfach. Auf unseren Zellen sitzen bestimmte Rezeptoren. Diese sind quasi das Schloss der Zelle und bestimmten, was genau in die Zelle hineindarf. Wie zum Beispiel das Hormon Insulin. Insulin ist in unserem Beispiel der Schlüssel. So erkennt der Rezeptor im Normalfall das Insulin und lässt es in die Zelle. Ist der Rezeptor zerstört, kann das Insulin nicht mehr in die Zelle hinein. Die Folge ist dann Diabetes Typ 2.

  • Es können auch andere Zellschädigungen durch freie Radikale begünstigt werden und so Venenschwäche, Krampfadern, Konzentrationsschwäche und Sehschwäche, entstehen
  • Sogar Herzkreislauferkrankungen und Schlaganfälle führt man heute auf oxidativen Stress zurück.

Das waren nur einige Beispiele und die Liste ist noch deutlich länger. Freie Radikale behindern beispielsweise auch die Aktivierung von Enzymen, aber das jetzt auszuführen, würde den Rahmen sprengen.

Nun hast du erst einmal einen Überblick darüber bekommen, was eine zu hohe Anzahl an freien Radikalen in unserem Körper anrichten kann. Doch was du noch nicht weißt, ist, wie es zu oxidativem Stress kommen kann. Genau das möchte ich dir jetzt noch zeigen.

So kommt es zu oxidativem Stress

Da unsere Lebensweise heute nicht mehr besonders natürlich ist, haben wir alle mit einem Übermaß an freien Radikalen zu kämpfen. Wir können uns diesem Umstand nicht entziehen. Leider… So wird ein Übermaß an freien Radikalen zum Beispiel durch:

  • Umwelt und Luftverschmutzung
  • durch eine Vielzahl an Chemikalien in Kosmetika und co
  • durch Medikamente
  • durch Alkohol
  • durch Nikotin
  • durch Pestizide, Herbizide und Fungizide
  • durch elektromagnetische Strahlung und industrielle Lebensmittel ausgelöst

Wie du siehst, ist das Problem allgegenwärtig. Doch was ist die Lösung?

Zunächst einmal möchte ich noch einmal ganz deutlich sagen, dass es nicht das Ziel ist, ALLE freien Radikale in unserem Körper zu beseitigen. Sie sind lebensnotwendig und werden nur zum Problem, wenn sie überhand nehmen. Dann führen sie zu den uns bekannten Zivilisationskrankheiten, die ja immer weiter auf dem Vormarsch sind.

Der gute und der böse Sauerstoff

Ein sehr bekanntes freies Radikal ist zum Beispiel der Sauerstoff. Es gibt fast überall Sauerstoff und so ist er in der Erdkruste das häufigste Element. In der Atmosphäre
hat er einen Anteil von 21 Prozent. Und nach wie vor sind es die Pflanzen, die ihn produzieren. Selbst im menschlichen Körper ist Sauerstoff wichtig.
Denn selbst freie Radikale werden im menschlichen Körper benötigt. Nur damit ist er überhaupt überlebensfähig.

Sauerstoff wird heute in der Medizin therapeutisch eingesetzt und somit gegen Krankheiten. Allerdings ist es so, dass  freie Radikale wie bereits erwähnt eine zerstörerische Fähigkiet besitzen. So kann das freie Radikal Sauerstoff zum Beispiel Vitamine zerstören. Sichtbar wird das zum Beispiel daran, wenn du einen Apfel aufschneidest und sich dieser dann an der Schnittstelle braun verfärbt. Verantwortlich dafür ist der Oxidationsprozess, der durch das freie Radikal Sauerstoff ausgelöst wird und wertvolle Vitamine zerstört.

Was kannst du tun, um freie Radikale einzudämmen?

Die Lösung, um freie Radikale zu begrenzen und zur Homöostase (also dem Gleichgewicht in unserem Körper zu kommen) heißen Antioxidantien.

Sie sind der Schlüssel und können uns dabei helfen, unseren Körper im Heilungsprozess zu unterstützen und präventiv gegen Zivilisationskrankheiten vorzugehen. Was Antioxidantien sind und in welcher Form du sie zu dir nehmen solltest, möchte ich dir gern im nächsten Beitrag zeigen.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Beitrag etwas Licht ins Dunkel bringen konnte. Jetzt weißt du was freie Radikale sind, wo und wie sie entstehen und ab wann sie gefährlich für uns werden.

Ich wünsche dir noch einen vital-genialen Tag

Nichts verpassen?

Kennst du schon meinen Vital-Brief? Melde dich jetzt kostenlos an und erhalte 1x monatlich wertvolle Informationen rund um das Thema Gesundheit und Ernährung!