Endlich SCHMERZFREI! Ein Interview mit Svetti J.

Sep 30

Liebe Svetti, vielen Dank, dass du dir die Zeit für ein Interview nimmst, um deinen wunderbaren Heilungsweg mit anderen Menschen zu teilen.

1. Seit einigen Monaten darf ich dich nun auf deinem Weg begleiten. Wie bist du auf Vital-Genial gestoßen und warum hast du gerade diese Ernährungs- und Gesundheitsberatung ausgewählt? Welches Coaching hast du gebucht?

Letztes Jahr (2017) hat mir mein Körper deutliche Signale gesendet, dass ich mich endlich mit meinem Magen-Problem (Gastritis) auseinandersetzen sollte, das mich schon seit vielen Jahren in Griff hat. Vor allem, weil mein Job-Alltag viel Energie benötigt und sehr straff geplant ist, war es mir wichtig, dass ich jemanden habe, der mich bei diesem Thema professionell begleitet. Alle Informationen, die ich mir so zusammengegooglt oder über Freunde gehört habe, waren diffus. Ich wusste nicht, was davon auf mich zutrifft. Alice Weißbach, meine Kosmetikerin (www.cocoon-kosmetik.de) hatte mir früher schon von dir erzählt. V.a. dein holistischer Ansatz hat mich interessiert. Ich wollte nicht einfach Medizin schlucken, sondern Ursachen und Folgen verstehen und mentalen Support haben. Deswegen habe ich erst eine „Schnupperstunde“ gebucht, um dich kennenzulernen. Schon nach wenigen Minuten war mir klar, dass ich du die gesuchte Person bist. 😊 Deswegen dann auch das volle Programm mit 5 weiteren Terminen.

2. Was war dein genaues Anliegen und wie bist du mit dem erstellten Ernährungsplan zurechtgekommen? War er leicht umzusetzen und konntest du ihn gut in deinen Alltag integrieren?

Ich habe v.a. jemanden gebraucht, der mit mir das Problem analysiert, benennt und in meinem Tempo angeht. Ich wollte nicht einfach gute Ratschläge haben, sondern meine Ernährung in mein aktuelles Leben integrieren. Ich bin viel mobil unterwegs. Das bedeutet u.a. dass ich mein „neues“ Essen nicht ständig selbst kochen und mit mir herumschleppen kann, sondern Grundsätze verstehe, die ich auch in Restaurants und bei externen Einladungen anwenden kann. Mit deinen Erklärungen war es mir dann auch nicht allzu schwer gefallen, nach und nach auf Fleisch und Milchprodukte zu verzichten, um entsäuert und somit geheilt zu werden. Ich war vorher ein absoluter Fleisch-Junkie!

Der Ernährungsplan hat mir v.a. gezeigt, welche guten Alternativen es zu Fleisch und Milch gibt. Es ging also nicht um Verzicht, sondern um Umstellung. Inzwischen kann ich in jeder Stadt und in jedem Land ohne langes Nachdenken das essen, was mir gut tut und das weglassen, was mir schadet. Und trotzdem genießen!

3. Was hat sich bei dir verändert und wann haben sich die ersten Veränderungen gezeigt? Welche Veränderung war für dich am einschneidendsten und warum?

Klingt nach Marketing, aber ich bin tatsächlich durch die Ernähungsumstellung geheilt worden. Vorher musste ich alle 4 Stunden essen, weil ich sonst Magenkrämpfe bekommen habe. D.h. mein Alltag war davon geprägt, wann ich wo Essen bekomme und wann es auf das Ende der 4 Stunden zugeht, um wieder nachzustopfen. Es war Stress, den ich zwar in Griff hatte, aber von dem ich abhängig war. Nach wenigen Wochen mit Entzugserscheinungen 😊 hab ich gemerkt, dass meine Gesichtshaut reiner geworden ist (vorher oft verpickelt). An dem Tag, an dem du mich ermutigt hast, es mal ohne den 4-Stunden-Plan zu versuchen, habe ich schließlich den Schritt gewagt. Nach 2 Monaten ohne Fleisch und Milchprodukte war ich endlich meine Magenkrämpfe los. Da krieg ich jetzt noch Tränen in den Augen, wenn ich an das Wunder denke. Ich hatte mich damit abgefunden, dass ich eben mein Leben lang eingeschränkt sein werde von dem 4-Stunden-Prinzip.

4. Würdest du Vital-Genial weiterempfehlen?

Aber hallo! 😊

5. Was unterscheidet Vital-Genial für dich von anderen Anbietern und würdest du auch erneut eine Leistung von Vital-Genial für dich in Anspruch nehmen?

Mir gefällt es, dass du dir die gesamte Situation anschaust und nicht nur die Krankheit an sich. Für mich war es auch sehr hilfreich, dass du auf meine vielen Fragen Antworten hattest und dir alles angehört hast.

Jetzt, wo ich nicht mehr vom Essen abhängig bin, äuge ich mit dem Fastengedanken. Irgendwie steckt da so ein Reiz, den Körper zu säubern. Aber auch da würde ich gerne nicht herumprobieren, sondern mit dir die beste Idee für meinen Lebensstil finden.

6. Wie waren deine Erwartungen zu Beginn des Coachings und haben sich diese erfüllt?

Ich wollte v.a. erst mal angehört werden. Der Klassiker, den man leider oft bei Ärzten vermisst. Das Gegenüber soll erst mal hören, wen er vor sich hat. Seinen Lebensstil, seine Hintergründe, seine Bedenken. Und daraus die Ernährungsumstellung und Heilung zu gestalten. Und genau das hast du gemacht. Du hattest die Svetti vor dir, die ihrem Körper Gutes tun wollte und nicht eine Patientin, der du den Fleischkonsum verbieten musst.

Vielen, vielen Dank dir, Nicole. Du machst deinen Job großartig!

Svetti Jungmann, Coach for Global Business Communication, www.cultureng.de