You are currently viewing 3 Fakten, wie sehr Antibiotika der Gesundheit schaden

3 Fakten, wie sehr Antibiotika der Gesundheit schaden

Wohl jeder von uns hat in seinem Leben bereits Antibiotika von seinem Arzt verordnet bekommen. Ja, manchmal gibt es leider keinen anderen Weg, als mit Antibiotika gegen eine bestimmte bakterielle Infektion vorzugehen. Heute möchte ich dir gern erzählen, wie sehr diese Medikamente deiner Gesundheit schaden können und was du konkret dagegen tun kannst.

1. Antibiotika – Gegen das Leben

Antibiotika haben in unserem Körper die Aufgabe, schädliche Bakterien zu töten. Der Name Antibiotika setzt sich aus den Worten Anti und Bio(tika) zusammen. Anti bedeutet gegen und Bio bedeutet Leben. Also handelt es sich bei diesen Medikamenten um Präparate, die Leben (Bakterien) zerstören, die sich gegen das Leben richten.

Das kann im Falle einer bakteriellen Infektion zwar sehr hilfreich sein, jedoch haben derartige Antibiotikatherapien einen ganz entscheidenden Nachteil, sie zerstören auch „gute Bakterien.“ Sie können also nicht zwischen Feind und Freund in unserem Körper unterscheiden.

2. Antibiotika und die zerstörte Darmflora

Wie du ja sicherlich weißt, sitzen in unserem Darm eine Vielzahl an verschiedenen Bakterien. Um es noch genauer zu sagen, befindet sich dort das Mikobiom (die Darmflora) die maßgeblich unser Immunsystem bildet. Eine Antibiotikatherapie zerstört dieses Gleichgewicht in der Darmflora und somit wird unser Immunsystem maßgeblich geschädigt.

3. Antibiotika und Pilzinfektionen

Sind die „guten“ Darmbakterien erst einmal zerstört, haben es andere Mikroorganismen wesentlich leichter, sich auszubreiten und zu vermehren. So ist es auch mit verschiedenen Pilzen. Oft kommt es daher nach Antibiotikagabe zu einer Pilzinfektion, die dann wiederum behandelt werden muss und ein erster Hinweis auf ein geschwächtes Immunsystem ist.

Was kannst du nach einer Antibiotikatherapie tun?

Die gute Nachricht ist, dass sich die geschädigte Darmflora erholen kann und du somit keine langfristigen Folgen, wie ein dauerhaft geschädigtes Immunsystem zu erwarten hast. Leider dauert dieser Prozess ohne eigenes Zutun sehr lange und verschiedene weitere Erkrankungen können in der Zwischenzeit die Folge sein.

Hilft man seinem Darm nach einer Antibiotikatherapie nicht aktiv auf die Sprünge, dauert es in etwa 2 Jahre, bis sich die Darmflora wieder erholt hat. Bekommt man in den 2 Jahren eine weitere Antibiotikatherapie verordnet, leidet der Darm und somit das Immunsystem weiter.

Wenn du dich allerdings dafür entscheidest, deinen Darm in Form einer Darmsanierung wieder aufzubauen, kann sich dieser innerhalb von 6 Wochen unter optimalen Bedingungen wieder regenerieren.

Diese 3 Komponetnen benötigst du für eine Darmsanierung

Neben einer gesunden und ausgewognenen Ernährung, spielen besonders 3 Faktoren eine große Rolle. So benötigst du für einen Darmaufbau Flohsamenschalen, Bentonit und ein geeignetes Probiotiokum und jetzt möchte ich dir noch erklären, warum du genau diese Komponenten benötigst, um deine Darmgesundheit wieder herzustellen.

Flohsamenschalen

Flohsamenschalen sind genau betrachtet pure Ballaststoffe, die im Darm mit ausreichend Flüssigkeit eine enorme Quellfähigkeit besitzen. Du benötigst sie also sozusagen als Putzkollone für den Darm.

Bentonit

Bentonit hat die Eigenschaft, dass es unter anderem Schwermetalle anzieht, an sich bindet und aus dem Körper leitet. Es ist also die Polizei des Darms, die entscheidet, wer bleiben darf und wer nicht. Bentonit hilft maßgeblich bei der Entgiftung und ist unverzichtbar für eine effektive Darmsanierung.

Probiotikum

So wie ein Anti-biotikum sich gegen das Leben richtet, so ist ein Pro-biotikum für das Leben. Es beinhaltet in der Regel verschiedene Bakterienstämme, die sich dann im Darm ansiedeln und somit das Immunsystem wieder stärken können.

Man unterscheidet jedoch zwischen einer sanften und einer starken Darmsanierung. Nach einer Antibiotikatherapie wählt man meist die starke Variante, da bei der sanften Darmsanierung der gewünschte Effekt meist ausbleibt.

Fazit:

Wie du sehen kannst, können uns Antibiotika zum einen gegen verschiedene Krankheiten wie zum Beispiel Angina, Mittelohrentzündung, Blasenentzündung usw. helfen. Sie können aber im gleichen Atemzug sehr schädlich für unsere Gesundheit sein. Deshalb sollte man zu einem Arzt gehen, der um diese Dinge weiß und nicht vorschnell zu einer Antibiotikatherapie greift. Außerdem sollte er im Anschluss darauf achten, dass der Darm wieder aufgebaut wird.

Vielleicht macht es für dich auch Sinn, dich näher mit verschiedenen Antibiotikaalternativen zu beschäftigen. Wenn du möchtest, kann ich auch zu diesem Thema einen Beitrag schreiben. Lass es mich gerne wissen!

Liebe Grüße und noch einen vital-genialen Tag!

 

Schreibe einen Kommentar