You are currently viewing Wenn die Haut leidet… Das kannst du tun!

Wenn die Haut leidet… Das kannst du tun!

Unsere Haut umgibt mit insgesamt rund 2 qm unseren Köper. Wenn wir also unter Hautkrankheiten leiden, beeinträchtigt dies oft unser gesamtes Leben. Wir fühlen uns dann einfach nicht wohl in unserer Haut. Oft tappt die Schulmedizin im Dunkeln und arbeitet mehr symptom- als ursachenorientiert. Was kannst du jedoch tun, wenn deine Haut leidet?

Die Haut- ein wundervolles Organ

Natürlich kann ich heute nicht auf alle Hauterkrankungen im Einzelnen eingehen. Das würde den Rahmen des Beitrages sprengen. Wenn du dir aber einen Beitrag über eine bestimmte Hautkrankheit von mir wünscht, werde ich das natürlich gern bei meinen nächsten Beiträgen berücksichtigen. Heute möchte ich jedoch zunächst einmal darauf eingehen, auf welche Faktoren zu achten solltest, wenn du unter einer Hautkrankheit leidest. Unsere Haut ist weit mehr als ein Sinnesorgan mit dem wir Kälte, Wärme oder Druck empfinden. Sie ist ein wundervolles Organ, in dem noch so viel mehr steckt.

 

Die Haut als Spiegel der Seele

Die Hautverfassung hängt sehr eng mit unserem Nervensystem zusammen und gerade deshalb dürfen die Seele und unsere Haut niemals voneinander getrennt betrachten werden. Während der Embryonalphase entwickeln sich die Haut und das Nervensystem gemeinsam aus dem Ektoderm. Allein diese Tatsache zeigt den engen Zusammenhang. Oftmals sind es hochsensible Menschen, die unter Hautkrankheiten leiden. Doch warum ist das so?

Die Haut ist unsere Grenze nach außen. Sie schützt uns vor Schmutz und anderen äußeren Einflüssen. Sie ist also ein Schutzschild. Menschen, die viele Dinge sehr nah an sich heranlassen, haben kein Schutzschild. Sie nehmen alles ungefiltert auf und so zeigt sich diese seelische Tatsache hin und wieder auch im Erscheinungsbild der Haut.

Unsere Hautverfassung spiegelt unsere Emotionen wider. Wir werden rot, wenn wir uns schämen und blass, wenn wir uns erschrecken. Manchmal bekommen wir auch Gänsehaut, wenn wir Angst haben. Die Haut ist also ganz direkt mit unserer Seele und unseren Gefühlen verbunden.

Falls du unter einer Hauterkrankung leidest, möchte ich dich jetzt gerne fragen. Gibt es etwas, was dir unter die Haut geht? Oder fällt es dir schwer dich nach außen abzugrenzen? Wenn ja, könnte dies einen ersten Hinweis auf die Ursache deiner Hauterkrankung geben.

 

Die Haut als Entgiftungsorgan

Unsere Haut ist unser größtes Entgiftungsorgan. Täglich scheiden wir Säuren und andere Stoffe über sie aus. In der Naturmedizin geht man heute davon aus, dass Hauterkrankungen auf eine mögliche Überlastung unserer Ausleitungsorgane zurückzuführen ist. Wird unser Körper mit Giften wie Nikotin, Kaffee, Alkohol und industrieller Nahrung zugeschüttet, sind unsere Nieren und unsere Leber häufig überfordert. Nun springt unsere Haut ein und möchte dabei helfen, die Gifte auszuscheiden. Die Folge: Auch die Ausscheidungskapazität der Haut wird überlastet und sie wird krank.

 

Die Haut und unser Darm

Eine ungesunde Lebensweise geht häufig mit einem geschädigtem Darm einher. Im schlimmsten Fall liegt ein Leaky Gut- Syndrom vor und unverdaute Nahrungspartikel gelangen in die Blutbahn. Auch hier können die Folgen Hautausschläge, Akne, Neurodermitis und Psoriasis sein.

Da in der heutigen Zeit immer mehr Menschen von der natürlichen Ernährung abgewichen sind, kommen auch Hauterkrankungen immer häufiger vor.

 

Die Haut und der Hormonhaushalt

In einigen Phasen des Lebens kann es zu Hormonschwankungen kommen. So ist es beispielsweise in der Schwangerschaft oder Stillzeit der Fall. Auch in der Pubertät oder ab 30 kann es vermehrt zu Hauptproblemen kommen. Gerade in den Wechseljahren oder bereits davor kann es zu einem Progesteronmangel kommen, der sich oftmals auch durch ganz bestimmte Cremes  und Öle beheben lässt. Nicht zuletzt werden wir durch eine nicht-artgerechte Tierhaltung auch mit einer Vielzahl an Hormonen in unserem Essen konfrontiert. Oder wusstest du, dass ich auch in unserem Trinkwasser eine Hormonbelastung findet?

In den Hormonhaushalt einzugreifen kann schwerwiegende Folgen haben. Aus diesem Grund sollte man dies nur sehr sanft und im besten Fall mit natürlichen Mitteln tun.

 

Was kannst du tun, wenn deine Haut krank ist?

Wie du siehst, können die Ursachen sehr vielseitig sein. Wenn du unter Hautkrankheiten leidest, solltest du diese Krankheit immer ganzheitlich betrachten. Wie ich zu Beginn schon sagte, solltest du dich fragen, ob dir etwas unter die Haut geht oder du Stress hast. Du solltest deinen Körper zusätzlich bei der Entgiftung unterstützen und deine Leber und die Nieren stärken, damit sie die anfallenden Toxine ausscheiden können. Außerdem solltest du insgesamt deine Ernährung anpassen. Je nach Krankheitsbild kann dies den Verzicht auf Milch, Zucker etc. bedeuten.

Auch hier kann eine Darmsanierung wieder sehr viel Sinn machen und sollte bei Hauterkrankungen immer durchgeführt werden. Auch auf deinen Hormonhaushalt kannst du durchaus mit der Ernährung Einfluss nehmen. So hat beispielsweise Ghee einen hormonregulierenden Einfluss und kann so bei Hauterkrankungen super auch kurweise zum Einsatz kommen.

Möglichkeiten gibt es viele und Ansätze auch. Jeder Mensch ist anders und deshalb muss auch jede Hauterkrankung ganz individuell betrachtet werden. Es gibt kein Patentrezept, obwohl dies natürlich sehr schön wäre. Dennoch sind wir Hautkrankheiten nicht hilflos ausgeliefert. Es gibt immer einen Weg! Ich selbst litt sehr unter meiner Psoriasis und bin nun schon seit 6 oder 7 Jahren schubfrei. Ich möchte dich an dieser Stelle gern ermutigen und dir sagen, dass auch du die Gesundheit deiner Haut maßgeblich mit beeinflussen kannst!

Liebe Grüße und noch einen schön gesunden Tag;)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar